AUGENINFO
START ZUR PERSON INFOS RUND UMS AUGE FÜR TIERÄRZTE LEXIKON LINKS KONTAKT IMPRESSUM

Aufbau des Auges
Funktion des Auges
Augenuntersuchung
Augenerkrankungen
    Augenhöhle
    Augapfel
    Lider
    Tränenapparat
    Bindehaut
    Hornhaut
    Regenbogenhaut
    Aderhaut
    Linse
           Katarakt
           Linsenluxation
           Nukleussklerose
    Ziliarkörper
    Netzhaut
    Neurologie
    Kleine Haustiere
Symptome
Operationen
 
ORDINATION
Tierklinik Hollabrunn
Lastenstraße 2
2020 Hollabrunn
Tel: +43(0)2952 4949
Fax: +43(0)2952 4539
Mail: Wacek@tieraugen.at
➔   Anfahrt
Kleintierklinik Breitensee
Breitenseer Straße 16
1140 Wien
Tel: +43(0)1 982 61 96
Fax: +43(0)1 982 53 81-20
Mail: Wacek@tieraugen.at
➔   Anfahrt
Tierklinik Parndorf
Heidehofweg 4
7111 Parndorf
Tel: +43(0)2166 22727
Mob: +43(0)664 3065505
 (Notfallnummer)
Mail: Wacek@tieraugen.at
➔   Anfahrt

Ophthalmologischer Dienst für TIERÄRZTE
Tel: +43(0)676 9777988
Mail: Wacek@tieraugen.at

Erkrankungen der Linse

Die Katarakt

Abb.: Katarakt Der Begriff „Katarakt“ oder „graue Star“ bezeichnet eine Trübung der Linse. Diese Trübung kann verschiedene Ursachen haben. Die wichtigsten sind erblich bedingte Linsentrübungen, Entzündungen im Auge und Linsentrübungen in Folge einer Netzhauterkrankung. Die Therapie einer Katarakt besteht in der Entfernung des trüben Linsenmaterials mittels Phakoemulsifikation (siehe Operationen). Dabei ist es entscheidend, diese Operation möglichst frühzeitig durchzuführen und nicht erst wenn das Tier erblindet ist, da sich die Prognose dann durch die entstehende Entzündung (durch aus der Linse austretendes Linseneiweiss) verschlechtert. Diese Entzündung kann in Folge auch zu einem Glaukom (siehe oben) führen.

Abb.: Katarakt

Hornhautnarbe und Katarakt nach alter Bissverletzung.

ç siehe rechtes Auge,

vergrößert è

Abb.: Katarakt vergrößert

Ein weiteres Beispiel:
und

fokussiert auf die Katarakt è
Abb.: Katarakt im Fokus
Abb.: Katarakt (rechtes Auge)



Rechtes Auge: Trübung der hinteren Linsenkapsel und Missbildung der Linse (hintere Linsenkapsel ausgebuchtet = Lentiglobus)
Abb.: Katarakt (linkes Auge)

Linkes Auge: Katarakt in Phakolyse (der Reifungsgrad der Linse ist schon so weit fortgeschritten, dass Linseneiweiß austritt und zu einer Entzündung im Auge führt - die Pupille ist dadurch enger und die Iris dünkler als am rechten Auge)

"Glaswollstar": glaswollartige Trübung im Kern der Linse è

Abb.: Glaswollstar

[zum Seitenbeginn]

Die Linsenluxation

Der Begriff Linsenluxation bezeichnet eine Lageveränderung der Linse. Die häufigsten Ursachen sind eine Schwächung des Aufhängeapparates (Zonulafasern) durch eine erblich bedingte Fehlbildung (bei Terrierarten,  Tibet Terrier und Border Collie) oder eine Entzündung im Auge, sowie ein Trauma. Es handelt sich dabei vor allem beim Hund um einen absoluten Notfall – vor allem wenn sich die Linse in die vordere Augenkammer verlagert, da es durch den mitgezogenen Glaskörper zu einer Behinderung der Zirkulation der inneren Augenflüssigkeit (Kammerwasser) kommt und somit zu einem Anstieg des Augeninnendruckes (Glaukom), was innerhalb kürzester Zeit zu einer Erblindung führen kann. Die Therapie der Wahl ist die chirurgische Entfernung der Linse. Ist das Auge bereits erblindet, besteht auch die Möglichkeit, die Linse manuell in die hintere Augenkammer zu stoßen und mit einem Medikament, das die Pupille verengt, zu verhindern, dass sie wieder nach vor fallen kann.

[zum Seitenbeginn]

Nukleussklerose

Abb.: Nukleussklerose

Nachdem das Linsenepithel (äußere Schichte der Linse) zeitlebens neue Linsenfasern bildet, kommt es im Alter zu einer Verdichtung im Bereich des Kernes. Dieser wird dann bei der seitlichen Betrachtung als „Kugel“ oder „graue Pupille“ wahrgenommen, stellt aber keine Sehbehinderung wie beim grauen Star (siehe Katarakt) dar.

[zum Seitenbeginn]